Ode an eine Mangrove X

In ein Mangrovenschutzgebiet
da reist‘ ich jüngst mit einem Boot.
Die Bäume standen grün, braun, rot,
ihr Laub rauschte ein Liebeslied!

Sie lockten mich, die süßen Gören,
mit Ästen breit und festem Stamm
erhoben aus dem Meeresschlamm.
Doch keine konnte mich betören.

Zuhaus in einem Wassereimer
stehst Du, Mangrove: karg, schräg, dünn,
verzogen. Doch seit Anbeginn
gar einzigartig für mich. (Schleimer!)

Doch was machst Du zu meinem Wohle?
Tagein, tagaus gibst Du Dich kühl
als Venus, Du zeigst kaum Gefühl
und saugst apart an Deiner Sole.

Werbeanzeigen

Der Laufsteg der Mangroven

Ein Totentanz der mich erhellt:
Mangrove eins wächst jung und schön,
auch Nummer zwei lässt sich noch sehn.
Die Dritte wurde jüngst gefällt.

Mangrove vier ist reich behangen,
gar stattlich wirkt ihr Blätterwerk.
Auf Fünf richt‘ ich mein Augenmerk.
Der Sechsten Tage sind vergangen.

Die Sieben, eine leicht ergraute,
die sagt noch lang nicht gute Nacht.
Ein Sprössling war die Nummer acht,
bevor ein Wildschwein sie zerkaute.

Die Neunte wirkt ein wenig karg.
Die Zehn ist rund. Die Elf adrett.
Aus Nummer Zwölf, einst dick und fett,
da tischlert einer einen Sarg.

Ode an eine Mangrove IX

Und kommt dereinst der jüngste Tag,
steht ihr Mangroven in der Reihe,
erwartet eure letzte Weihe
und zugleich den Verdammnisschlag.

Die Welt-Mangrove wird euch richten.
Sie zählt die Sünden eurer Triebe
die wiegt sie auf mit eurer Liebe.
Das Urteil wird euch dann verpflichten:

Mangroven, hell mit langen Flügeln,
die gleiten dann zum Himmelswald.
Mangroven, störrisch, morsch und kalt,
die müssen in die Hölle zügeln.

Mangrove, wie Du Dir schon denkst:
einst wirst Du ganz zuoberst stehn.
Doch kann dies Glück Dir nur geschehn,
wenn Du mir jetzt Dein Herz verschenkst.

Ode an eine Mangrove VIII

Das Schlimmste war den Tod zu sehn.
Das Serbeln Deiner letzten Tage
ein Fleck, den ich im Herzen trage!
Mangrove, das fand ich nicht schön!

Zerschreddert wurdest Du dann kühl,
beim Grüngut setzten wir Dich frei.
Ein Duzend Freunde half dabei,
sie mimten alle Mitgefühl.

Im Anschluss gab’s ein kleines Mahl
mit Reis, Piccata und mit Wein.
Die Stimmung wusch sich dadurch rein
und alle teilten meine Qual.

Noch heut lauf ich in Monatsfrist
zur Dir hinauf zum Grüngutfeld.
Doch kehre ich zurück zur Welt,
dann frag ich mich, wo Du wohl bist.

Ode an eine Mangrove VII

Mangrove, Du kennst manches Jahr,
dein Stamm zeigt längstens dicke Falten.
Wir zählen beide zu den Alten
und zählen immerzu als Paar.

Sag, weißt Du noch? Wir waren jung!
Du scheutest erst vor mir zurück
und mich verriet mein langer Blick.
Ich schenkte Dir ein bisschen Dung.

’ne Zeit hab ich nicht recht gegossen,
denn ich dacht‘ nur an eine Buche,
mein Herz war damals auf der Suche,
doch dem zum Trotz bist Du gesprossen.

Heut stehst Du weiterhin gleich neben
dem immer gleichen Kleiderschrank.
Ich blicke zärtlich, wie zum Dank.
Für uns gab’s halt nicht mehr im Leben.

Ode an eine Mangrove VI

Ein bisschen Nacht und etwas Licht,
ein bisschen Salz aus einem Fass,
ein bisschen Luft und etwas Nass,
viel mehr als sowas willst Du nicht.

Wie wär´s mit einem delikaten
Greyerzer-Fondue (Demi-Fett)
dazu noch wöchentlich Raclette
und öfters mal ein Sonntagsbraten?

Du musst doch nicht stets Dauerfasten,
das wirkt auf Zeit doch eher öde.
Nie richtig essen find ich blöde,
sonst darbst Du bloß im Wasserkasten.

So komm, Mangrove, sei mein Gast,
dann kriegst Du etwas auf die Rippen,
Du wirst nie mehr vor Hunger kippen
und bleibst nicht so ein dürrer Ast.

Ode an eine Mangrove V

Die Blätter hängen wohl zur Klage,
die Krone trägst Du ziemlich schräg
und wirkst gesamthaft ziemlich träg.
Sind das nun Deine alten Tage?

Du warst doch erst noch jung und stark
und strecktest Triebe in den Himmel,
genossest Deinen Wasserfimmel.
Dein ganzes Leben schien autark.

Nun wirkst Du nur noch voller Schmerz.
Ich merk, Mangrove, Du wirst sterben.
Was bleibt ist wohl ein Haufen Scherben.
Es drückt mir ordentlich aufs Herz.

Und wirst Du auch nicht neu geboren,
(an eine Seele glaub ich nicht)
beruhigt irgendwo mich schlicht:
es geht kein Quark von Dir verloren.