An Deinen Wunsch

Du willst in mein Herzen ziehen.
Weißt Du, wie es dort bestellt?
Narben einer tristen Welt.
Dort wirst Du bestimmt bald fliehen.

Du meinst, dort wärst Du so gerne.
Weißt Du, was Du da verlangst?
Trauerschmerz und Liebesangst.
Schau doch lieber aus der Ferne.

Du hoffst, dort seist Du daheim.
Weißt Du, dass sich das kaum lohnt?
Schau, es braucht, wer dort einst wohnt,
Parsley, Sage, Rosemary, Thyme.

Advertisements

Venus und Adonis

das Haar schon eher grau und licht
die Haut wirkt abgenutzt
die Falten um die Augen: dicht
die Brauen kurzgestutzt

und trotzdem sehen wir uns an
als wär’n wir Venus und Adonis

die Hände eher rau als glatt
die Nägel manikürt
der Blick vom Arbeitsleben matt
die Lippen oft berührt

und trotzdem küssen wir uns dann
als wär’n wir Venus und Adonis

der Körper langsam ungelenk
die Gicht bringt Gliederschmerz
das Alter ist nicht nur Geschenk
gar holpernd schlägt das Herz

und trotzdem lieben wir im Bann
als wär´n wir Venus und Adonis

Der Sonnenanbeter

Ein Schneemann stand in proper Wonne
im Wintergrau, stand vor sich hin,
sinnierte nach des Lebens Sinn.
Dann blickte er ’nen Strahl der Sonne.

Welch hübsches Licht, dacht er erfrischt.
Sieh nur, der Glanz, der gold’ne Strahl –
so ungewohnt – nicht grau, nicht fahl.
Die Liebe hatte ihn erwischt.

Auch Wärme fühlte er am Laib,
doch tapfer hat der das ertragen.
Ich schmelze, dacht er ohne klagen,
was zählt ist, dass ich bei ihr bleib.

Sie zeigt mir so, sie liebt mich auch,
holt zu sich meine Moleküle.
Sie merkt wohl was ich denk und fühle.
Doch bald zerbrachen Kopf und Bauch.

Der Schmelzprozess wurd‘ noch verstärkt.
Nach einem Abschieds-Eisesglanz
zerfloss er letzten Endes ganz.
Sie hat von all dem nichts bemerkt.

Abschiedslied

Die feuerrote Strähne im Gesicht
steht heut bei Dir wie öfters ganz auf Sturm.
Schon wieder fehlt das Salz im Hauptgericht,
doch meine kalte Seel‘ zernagt ein Wurm.

Und wenn ich darin uns’re Zukunft seh,
dann gib mir einen letzten Kuss und geh!

Die Straße hat seit gestern Nacht ein Loch
darin versteck ich mich statt heim zu geh’n.
Das Gras vom Rasen wuchert immer noch,
die Blumen welken – jeder kann es seh’n.

Und wenn ich darin uns’re Zukunft seh,
dann gib mir einen letzten Kuss und geh!

Die Wolken färben alle Töne grau,
der Regen rinnt Dir über Dein Gesicht.
Der Tee von gestern schmeckt nun wirklich flau,
seit Stunden schweigt vor mir ein Fachbericht.

Und wenn ich darin uns’re Zukunft seh,
dann gib mir einen letzten Kuss und geh!

Raumstation

Ich sitze in der ISS
und fall so vor mich her,
Du denkst, das sei ein Lernprozess,
doch mir fällt´s eher schwer.

Die Kapsel dreht, die Kapsel fällt
von Süden Richtung Nord,
sie fliegt unendlich um die Welt
und bleibt am gleichen Ort.

All 90 Min. schweb ich ob Dir,
ich seh, Du hockst dort unten.
Sag hast Du noch ein Bild von mir?
Dein Freund heißt jetzt von Gunten.

Dein Rasen, er ist wieder grün
und wöchentlich gemäht,
es nutzt Dein Gunti, heldenkühn,
den Sprinkler früh bis spät.

Die Sonntagsbrötchen, sie sind frisch,
das Bett nun schön zerwühlt,
Du liest die Zeitung neu bei Tisch,
sprichst nicht mehr unterkühlt.

Bei mir ist es nicht Tag, nicht Nacht,
die Erde malt mich blau,
die Sterne zeigen ihre Pracht
und ich werd nicht mehr schlau.

All 90 Min. schweb ich ob Dir
nur kann ich Dich nicht sehen,
ich bleibe hier allein mit mir,
sag, kannst Du das verstehen?

Die Kapsel dreht, die Kapsel fällt
von Süden Richtung Nord,
sie fliegt unendlich um die Welt
und bleibt am gleichen Ort.

Ich sitze in der ISS
und fall nur vor mich her,
und wenn Du denkst, ich mach Progress,
dann irrst Du Dich grad schwer.

Jenseits

Fragt ein Witwer was wohl werde,
wenn sein Geist entflieht der Erde.

Sollt er einst im Himmel sein:
steht er dort als Engelein
neben seiner Erstverstorb’nen
oder seiner Jetztumworb’nen?

Lobt er dort die eine tüchtig,
wird die and’re eifersüchtig?
Sagt er jener, sie sei gut,
schäumt nicht diese gleich vor Wut?

Oder werden sie wie Schwestern
beide seinetwegen lästern?
Stellen sie sich einfach dumm?
Jagen ihn gemeinsam rum?

Hölle droht wohl diesem Christ,
darum wird er Atheist.